Ausgabe 27, April 2014  

 

[Anrede],
mit den TECHSOFT IT-NEWS informieren wir Sie einmal pro Quartal über Entwicklungen bei wichtigen Themen der IT-Infrastruktur. Wir hoffen, Sie finden für Sie interessante Informationen und würden uns über Ihr Feedback sehr freuen.
Ihr TECHSOFT-Team

 

TECHSOFT IT-Services
Services für eine garantierte Geschäftskontinuität
Lösungen für unternehmenskritische Prozesse
HP OneView – Modernes Infrastrukturmanagement
Abteilungs- und Konsolidierungsserver
Smart Array Controller für mehr Funktionalität
Änderung der HP ProLiant Firmware-Richtlinie
Storage & Backup
HP & Veeam auf der Backup-Überholspur
Office & Desktop
HP bringt App-Store für Unternehmen
NEU: HP Z1 G2 All-in-One Workstation
Systemnahe Software
HP-Studie: Gut 80 Prozent aller Anwendungen haben Sicherheitslücken
News & Events
TechWorld 2014: Top-Speaker und tolle Preise warten auf Sie!
Networking
HP FlexFabric 5900CP – für eine bedarfsorientierte Skalierbarkeit


 
 
TECHSOFT IT-Services
 

Services für eine garantierte Geschäftskontinuität

 

     

IT-Verwaltung, Wartung und Support verschlingen enorm viel Zeit und Kosten. Etwas, das es in der heutigen Geschäftswelt bestmöglich zu vermeiden gilt. Die Care Pack Services von HP helfen dabei. Diese optionalen Service-Erweiterungen für HP PCs und Drucker garantieren eine nahezu hundertprozentige Verfügbarkeit der eingesetzten Technologien: Von Return to Depot und einem erweiterten Produktschutz von bis zu fünf Jahren über Travel Coverage als Rundum-Schutz für Notebooks auf Reisen bis hin zum Next Day oder Same Day Onsite-Support bietet HP zahlreiche Vorsorge-Pakete, die rund um die Uhr bzw. auf der ganzen Welt umfassenden Schutz bei etwaigen Hardware-Defekten (HP Premium Care), Unfallschäden (Accidental Damage Protection) oder bei Diebstahl (Tracking and Recovery Services, Security Tagging Services) gewähren.

 

Weitere Details zu den HP Care Pack Services

 


 

 
Lösungen für unternehmenskritische Prozesse
 

HP OneView – Modernes Infrastrukturmanagement

 

 

HP brachte die besten Funktionen aus Endverbrauchersystemen in das Infrastrukturmanagement von Unternehmen. Das Ergebnis ist HP OneView, eine Software-Plattform, die einen modernen und integrierten Arbeitsbereich für das Lebenszyklusmanagement der HP Converged Infrastructure schafft. Wobei sich der Aufbau von HP OneView am Nutzungsverhalten der IT-Anwender orientiert. So wurden beispielsweise die Verwaltung von Server, Netzwerk und Speicher in einem VMware vCenter integriert. Physische und virtuelle Ressourcen lassen sich dadurch schneller denn je bereitstellen, überwachen, aktualisieren und skalieren. Wofür es beim Einsatz herkömmlicher Werkzeuge 480 Einzelschritte und zwei Stunden braucht – dem Abbau eines virtuellen Local-Area-Networks (vLAN) zum Beispiel – ist mit OneView in vier Schritten bzw. 30 Sekunden erledigt. Die Infrastrukturmanagement-Software von HP überzeugt aber nicht nur mit intelligenten Werkzeugen für die Automatisierung gängiger Verwaltungsaufgaben, sondern auch mit einer intuitiv zu bedienenden Benutzeroberfläche: Eine Dashboard-Ansicht zeigt das ganze Rechenzentrum auf einen Blick. Detail-Informationen zu den einzelnen Geräten sind nur einen Klick entfernt.

 

Genaueres über HP OneView erfahren Sie in dieser Broschüre oder in diesem Video.

 


 

 
Abteilungs- und Konsolidierungsserver
 

Smart Array Controller für mehr Funktionalität

 

 

Zuverlässigkeit trifft Leistungsvermögen – die neuen HP ProLiant Gen8 Smart Array Controller punkten u. a. mit SmartDrive, SmartCache und Drive Encryption:

 

HP SmartDrive hilft mit übersichtlichen LED-Anzeigen Datenverluste und Fehler vermeiden: So warnt zum Beispiel eine „Do Not Remove“-Anzeige, wenn ein bestimmtes Laufwerk nicht entfernt werden darf, weil gerade Datentransfers am Laufen sind.
Mit HP SmartCache kann ein Cache für ein logisches Laufwerk auf einem physischen Solid State-Laufwerk erstellt und einem vorhandenen logischen Datenlaufwerk zugeordnet werden. Solch ein Vorgehen wirkt einerseits leistungssteigernd und andererseits Transaktionslatenz mindernd.
HP Secure Encryption ist eine Controller-basierte Datenverschlüsselungslösung für ProLiant Gen8 Server, welche sensible, auf Attached Disk Storage abgelegte Daten schützt. Sie ist für lokale und für Remote Key Management-Methoden verfügbar und verschlüsselt die Daten sowohl auf dem Massenspeicher als auch auf dem Cache-Speicher des HP Smart Array Px3x Controllers.

 

Weitere Details zu den Smart Array Controllern

 


 

Änderung der HP ProLiant Firmware-Richtlinie

 

Anfang des Jahres schränkte Hewlett-Packard den Zugriff auf ausgewählte Firmware-Updates und SPP für ProLiant-Server ein. Denn dazu braucht es mittlerweile zwei Dinge: Einerseits eine aktuelle Kunden-Beziehung zu HP in Form einer aktiven Support-Vereinbarung, eines HP Care Pack-Services oder einer Garantie und andererseits eine Verknüpfung mit der HP Support Center-Benutzer-ID. Eine Änderung, die in manchen Internetforen für rege Diskussionen sorgte, obwohl sie in Wahrheit zahlreiche Vorteile mit sich bringt. So wird zum Beispiel durch die Kopplung von Support-Vereinbarung und dazugehörigem Benutzerprofil über das HP Insight Online-Portal auch das Tor zu maßgeschneiderten Produkt- und Support-Informationen zur eigenen HP-Umgebung geöffnet.

 

Zu den FAQs in Bezug auf die Firmware-Update-Änderung

 


 

 
Storage & Backup
 
     

HP & Veeam auf der Backup-Überholspur

 

Was haben HP StoreOnce und Veeam gemeinsam? Beide sind im Vergleich zu altbekannten Lösungen anderer Hersteller sehr junge Backup-Technologien, die sich noch dazu in Perfektion ergänzen. StoreOnce ist die beste Backup-Plattform für Veeam, Veeam wiederum kann auf StoreOnce sämtliche Funktionen und Mehrwerte zum Schutz virtueller Maschinen optimal ausspielen. Somit ist es nicht überraschend, dass derzeit sowohl Veeam als auch StoreOnce zu den am meisten wachsenden Produkten am heimischen Markt zählen.

 

Hier sehen Sie, was das Besondere an diesem Erfolgsdoppel ist!

 


 

 
Office & Desktop
 

HP bringt App-Store für Unternehmen

 

Die Trends aus der Unterhaltungselektronik machen auch vor der Unternehmens-IT nicht Halt: Mitarbeiter wollen bei der Arbeit ebenfalls mit dem Gerät ihrer Wahl oder mit dem eigenen Device auf Inhalte zugreifen. HP Access Catalog als Software-as-a-Service-Dienst hilft dabei, die Kosten und die Komplexität zu senken, die beim Verwalten mobiler Endgeräte entstehen. Dieser neue SaaS-Dienst von HP bietet Unternehmen einen sicheren, privaten App Store. Mitarbeiter können darin blättern, suchen und mobile Anwendungen sowie digitale Inhalte auf Desktop-PCs, Smartphones oder Tablets herunterladen. Der Katalog unterstützt die Betriebssysteme Android und iOS. Mit dem Identitätsmanagement-System des Stores können IT-Abteilungen sicherstellen, dass für bestimmte Benutzerrollen besonders geeignete Anwendungen schnell gefunden werden.

 


 

   

NEU: HP Z1 G2 All-in-One Workstation

 

Ausgerüstet mit Intel Thunderbolt 2, einer 27" Bildschirmdiagonale und Windows 8 Touch tritt die zweite Generation der All-in-One Workstation Z1 noch leistungsfähiger am Markt auf. Darüber hinaus wirken auch eine Intel-integrierte HD-Grafik, Intel Xeon und Core-Prozessoren der vierten Generation und ECC-Speicher Performance steigernd, während eine NVIDIA Quadro-Grafikkarte eine Vielzahl professioneller 3D-Grafikoptionen bietet. Das alles macht die HP Z1 G2 zu einem perfekten Arbeitsgerät für CAD-Techniker. Kreative Ideen lassen sich innerhalb kürzester Zeit visuell umsetzen und selbst große Datenmengen und rechenintensive Arbeiten sind mit dieser leistungsstarken Workstation locker bewältigbar.

 

Bei näherem Interesse an diesem Produkt wenden Sie sich bitte an kontakt@techsoft.at.

 


 

 
Systemnahe Software
 

HP-Studie: Gut 80 Prozent aller Anwendungen haben Sicherheitslücken

 

Der aktuelle Cyber Risk Report von HP zeigt es wieder einmal schonungslos auf: Die Angreifer werden immer geschickter und einfallsreicher, wenn es darum geht, etwaige Schwachstellen in der Unternehmens-IT aufzuspüren. Und derer gibt es laut HP-Studie immer noch sehr viele: Gut 80 Prozent aller untersuchten Anwendungen enthielten zumindest eine Schwachstelle, die ihre Ursache außerhalb des jeweiligen Quellcodes hatte und beispielsweise durch fehlerhafte Server-Konfigurationen, fehlerhafte Dateisysteme oder zur Anwendung gehörige Beispiel-Dateien verursacht war. Das zeigt: Auch hervorragend programmierte Software kann angreifbar werden, wenn sie falsch konfiguriert wird. Bei mobilen Anwendungen waren es vor allem die Verschlüsselungs-Technologien, die Probleme machten. Entweder wurde ganz darauf verzichtet oder es kamen zu schwache oder fehlerhaft eingesetzte starke Algorithmen zur Anwendung. Sogar Java ist mittlerweile nicht mehr vor Cyber-Kriminalität sicher. Hier erwiesen sich „Sandbox-bypass“-Sicherheitslücken als die gefährlichsten bzw. am häufigsten torpedierten Schwachstellen.

 


 

 
News & Events
 

TechWorld 2014: Top-Speaker und tolle Preise warten auf Sie!

 

   

Sie stehen auf Informationen aus erster Hand? Dann zögern Sie nicht länger und drücken Sie – sofern nicht längst passiert – gleich jetzt den Anmeldebutton zu TECHSOFT's IT-Veranstaltungshighlight des heurigen Jahres. Ein Abstecher ins ehrwürdige Schloss Steyregg zahlt sich auf jeden Fall aus, zumal am 25. Juni mit Wolfgang Egger, Vice President Technology Services für Zentral- und Osteuropa bei Hewlett-Packard, ein Vertreter der vordersten Führungsriege von HP hinter dem Rednerpult steht.

 

Außerdem haben sich zahlreiche weitere hochkarätige Experten aus anderen Unternehmen als Referenten zur Verfügung gestellt. Gewinnen können Sie bei der TechWorld gleich in mehrfacher Hinsicht: Einerseits natürlich jede Menge Informationen und gute Kontakte und andererseits viele tolle Preise!

 


 

 
Networking
 

HP FlexFabric 5900CP – für eine bedarfsorientierte Skalierbarkeit

 

Bei der HP 5900 Switch-Serie handelt es sich um eine Familie von ToR-Switches (Top-of-Rack) mit hoher Dichte und äußerst niedriger Latenz, die Teil der HP FlexFabric-Lösung der HP FlexNetwork-Architektur ist. Die IRF-Technologie (Intelligent Resilient Framework) von HP ermöglicht die Bereitstellung von fehlertoleranten, skalierbaren und abgesicherten Rechenzentrumsnetzwerken für physische und virtualisierte Umgebungen durch HP FlexFabric. Sie gruppiert bis zu neun Einheiten in einer IRF-Ethernet Fabric Konfiguration, sodass diese wie ein einzelner Switch mit einer einzigen IP-Adresse konfiguriert und verwaltet werden können. Außerdem vereinfacht sie die ToR-Implementierung und -Verwaltung, wodurch sich die Implementierungs- und Betriebskosten für Rechenzentren reduzieren. Das modulare Design und die Fähigkeit der Comware v7 Software zur Ausführung mehrerer Prozesse sorgen für eine systemeigene hohe Stabilität, unabhängige Prozessüberwachung und einen unabhängigen Neustart. Besonders eindrucksvoll ist die hohe Anschlussdichte der HP FlexFabric 5900CP Switch-Serie: Mit 48 Anschlüssen, 40-GbE-QSFP+-Uplinks und mit einem universellen Anschluss, der je nach Konfiguration wie für Ethernet üblich eine Punkt-zu-Punkt-Kommunikation oder gemäß Fiberchannel-Protokoll eine Viele-zu-Viele-Kommunikation erlaubt, zeigt sich diese Lösung extrem leistungsstark und in einem bisher ungeahnten Maß für Erweiterungen der Server-Peripherie offen.

 


 

Ihr TECHSOFT-Team

 

PS: Wenn Sie von uns keine aktuellen IT-News erhalten möchten, schicken Sie uns einfach eine kurze E-Mail. Wir werden Sie dann selbstverständlich aus der Empfängerliste entfernen.

 


 

Impressum:

 

Verantwortlich für den Inhalt: TECHSOFT Datenverarbeitung GmbH
Redaktion: Sandra Winter – Edelfeder
Bildmaterial: HP, TECHSOFT